zurück

Simone Reißner
Frau Holles Asylstätte

System ubw Zeitschrift für klassische Psychoanalyse
21. Jahrgang, Heft 1, März 2003, S. 5-19
AHRIMAN-Verlag, Freiburg i. Br.
ISBN: 978-3-89484-706-7
ISBN-10: 3-89484-706-9
ISSN: 0724-7923


Abstract:

Märchen sind, ähnlich wie Träume, Wünscherfüllungen, die Wünsche selbst sind unbewußt daher ihre zeitlose Popularität. Das Märchen »Frau Holle« spiegelt die Wiederherstellung der Person und die Rückgängigmachung der beim Mädchen phantasierten Kastration während des Aufenthalts des Mädchens beim Großelternideal »Frau Holle« wieder. Die Bestrafung der Schwester die Schwester ist eine Verdichtung von Mutter und Schwester durch Überschüttung mit Pech, läßt beide in die prägenitale Phase regredieren, hingegen der Goldregen für das Mädchen das Synonym für die Errichtung des Genitalprimats darstellt.







AHRIMAN-Verlag GmbH
Postfach 6569, D-79041 Freiburg
Stübeweg 60, D-79108 Freiburg
Telefon +49-(0)761-502303
Telefax +49-(0)761-502247
Impressum
AGBs